Donnerstag, 24. Oktober 2013

Pater familias (XIX)

Szenen einer Ehe:
Meine Frau hat ihren Eheman evaluieren lassen.
Das Ergebnis: Seine Kernkompetenz liegt im Mülleimerrausbringen.

Dienstag, 23. April 2013

Im Jahr 2000 gab es sowas noch: das Schamhaardreieck.

Aus dem Glossar einer Aufklärungs-Broschüre für Jungs (Jahr 2000):
 
"Venushügel: Venusberg. Unter den weiblichen Schamhaardreieck  gibt es ein weiches Fettpölsterchen, das Stöße gegen das Schambein abfedern kann."
 
Im Jahr 2000 gab es so Sachen wie das "Schamhaardreieck" offenbar noch.
Preisfrage an die "männlichen Jugendliche" von heute:
Wie bezeichnet man die längste Seite eines rechtwinkligen Schamhaardreiecks?
 
"Wie geht's - wie steht's - Wissenswertes für männliche Jugendliche und junge Männer",
Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Jahr 2000). Auszug aus dem Glossar, Seite 102.


Montag, 25. Februar 2013

Tipps für den unbekannten Schwiegersohn

Sei gut zu meiner Tochter,
sonst brech' ich Dir die Knochen
und wehe, Du nennst die Enkelkinder
"Hermann" oder "Jochen".

Samstag, 9. Februar 2013

Sexismus-Debatte: Auch Männer Opfer häuslicher Gewalt

Die aktuelle Sexismus-Debatte bringt es endlich ans Licht: Auch Männer sind Opfer häuslicher Gewalt. Ich selbst bin Betroffener: Meine Frau schlägt mich beim Saubermachen, um Längen.

Donnerstag, 7. Februar 2013

Pater familias (XVIII)

Der Familiengesetzgeber musste heute früh mal Flagge zeigen:

Ab sofort gilt:


1. Das morgendliche Deckewegziehen steht unter Strafe. Strafrahmen: Taschengeldstrafe oder bis zu drei Jahre Fernsehfreiheitsentzug. 

2. I
n einem minder schweren Fall (alleiniges Wegziehen der mütterliche Decke) kann die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden.

Mittwoch, 23. Januar 2013

Pater familias (XVII)

Ein auf Deeskalation bedachtes Konfliktmanagement ist das A und O jeder guten Kindererziehung:

"Hört auf zu streiten! Ihr wechselt Euch jetzt ab beim Spielen mit dem iPad. Und wenn das nicht klappt, dann bekommt jeder ein Gerät!"

Samstag, 19. Januar 2013

Glück ist kein Zufall - Aus dem großen Buch des positiven Denkens:

Verlassen Sie die Firma nicht mit dem Gefühl "Die haben mich gefeuert", sondern mit dem Gedanken "Gott sei dank haben sie meine Unfähigkeit erst jetzt erkannt."